BLKÖ:Szent-Kereszti, die Freiherren, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 91. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szent-Kereszti, die Freiherren, Genealogie|42|91|}}

Zur Genealogie der Freiherren Szent-Kereszti. Die Szent-Kereszti, nach ihrer Stammburg Zagon auch Szent-Kereszti de Zagon genannt, erscheinen zuerst um die Mitte des 17. Jahrhunderts, zur Zeit Michael Apafi’s, in Siebenbürgen. Sie sind Lutheraner und der erste ihres Geschlechtes, der bekannt geworden, Andreas, war Regierungsrath. Dieser erlangte 1713 das Baronat. Sein einziger Sohn Andreas (gest. 31. Jänner 1736), Capitän von Fogaras, hatte mit seiner Gattin Maria Gräfin Korda aus dem noch blühenden siebenbürgischen Grafengeschlechte der Korda von Boros-Jenö außer vier Töchtern Clara, Barbara, Julie und Anna, die alle heirateten (siehe die Stammtafel), drei Söhne: Ladislaus, Samuel (I.) und Sigmund, sämmtlich tapfere Huszaren und der jüngste von ihnen, Sigmund, Maria Theresien-Ritter und Regiments-Inhaber (siehe seine besondere Biographie S. 89). Zwei von ihnen, Samuel und Sigmund, pflanzten den Stamm fort, doch des Letzteren Nachkommenschaft erlosch in seiner einzigen Tochter Marie, vermälten Graf Haller, so daß die Stammeltern aller heute noch blühenden Szent-Kereszti der Oberst Samuel (I.) und seine Gemalin Susanna Daniel sind. Von Samuels (I.) drei Söhnen: Samuel (II.), Andreas und Georg pflanzte nur Letzterer den Stamm dauernd fort, von dem jetzt zwei Zweige blühen, die Nachkommen von Georgs beiden Enkeln Stephan und Sigmund. Der heutige Stand der Freiherren Szent-Kereszti, von denen zur Stunde kein Familienglied in Civil- oder Militärdiensten sieht, ist aus der angeschlossenen Stammtafel ersichtlich. [Kővári (László), Erdély nevezetesebb családai, d. i. Siebenbürgens edle Familien (Klausenburg 1854, Barrán und Stein, gr. 8°.) S. 229. – Siebenbürgische Provinzialblätter (Hermanstadt, kl. 8°.) Bd. III, S. 165].

Wappen der Freiherren Szent-Kereszti. In Blau auf grünem Rasen ein aufrecht nach links schreitender goldener Löwe, mit vorgestreckter rother Zunge und aufwärts geschlagenem Doppelschweife. In den beiden von sich gestreckten Pranken hält er senkrecht ein silbernes Andreaskreuz.

[91]
Stammtafel der Freiherren Szent-Kereszti.
Andreas (I.)
Regierungsrath, 1713 Baron,
† 31. Jänner 1736.

Andreas (II.)
† 1745.
Maria Gräfin
Korda von Boros-Jenö.
Ladislaus [2]
1797 Generalmajor.
Samuel (I.),
k. k. Oberst.
Susanna Daniel.
Clara,
vm. Samuel Tornya.
Barbara,
vm. Ladislaus
Graf Kún.
Julie,
vm. Nicolaus
Graf Kún.
Sigmund [S. 89]
geb. 1745,
† 24. December 1823.
Susanna Gräfin Mikes.

Maria,
vm. Graf Haller.
Anna,
vm. Stephan Ugron.
Samuel (II.) [3],
k. k. Oberst,
† 1819.
Susanne Freiin Nalaczy
† 1821.
Andreas [1]
Huszaren-General,
† 1805.
Georg
† 1808.
Maria Gräfin Mikes.
Barbara,
vm. L. Sándor.
Susanna,
vm. Alb. Horváth.
Rosa,
vm. Wenzel Graf
Béldi.
Maria
† 1828,
vm. Ignaz Baron
Kemény.
Stephan.
Drusina Gräfin Nemes.
Clara
† 1838,
vm. Johann Graf Kornis.
Anna,
vm. Emerich Pekry.
Stephan,
Anna Daniel.
Karoline. Sigmund.
Anna Gräfin Haller.
Georg. Andreas. Stephanie. Sigmund. Alexander. Franz. Maria. Irene. Béla. Maria. N. N.