BLKÖ:Szeptycki, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Szeptycki, Johann
Nächster>>>
Szeptycki, Joseph
Band: 42 (1880), ab Seite: 126. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szeptycki, Johann Baptist|42|126|}}

7. Johann Baptist (geb. 1770, gest. 7. August 1831), ein Sohn des Starosten von Tymborsk Basil und der Rosalie Szeptycka, einer Tochter des Starosten von Dbuchow und Nestrow Georg Szeptycki. Er beendete die Rechtsstudien in Galizien, erlangte 1794 an der Universität in Lemberg die juridische Doctorwürde, trat [127] bei der judiciellen Abtheilung in den Staatsdienst und wurde Rath bei dem k. k. Landrechte in Lemberg. Im Jahre 1817 erlangte er die Kämmererswürde. Aus seiner am 20. November 1804 mit Angelika Lipska aus dem Geschlechte Grabie geschlossenen Ehe stammen zwei Söhne: Joseph Gabriel, unvermält gestorben 1855, und Peter Paul Leopold (geb. 1808, gest. in Wien am 11. August 1843). Dieser Letztere, seit 1839 galizischer Landstand, Besitzer der Herrschaften Dziewitniki, Przelbice, Lipsko u. s. w., vermälte sich im Jahre 1833 mit Rosa Therese Kossecka von Kossecice, k. k. Sternkreuz-Ordensdame, welche ihm eine Tochter Michaele Maria, nachmals verehelichte Ladislaus Graf Komorowski, und einen Sohn Johann [siehe den Vorigen, Nr. 6] gebar. –