BLKÖ:Szeptycki, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 126. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szeptycki, Johann|42|126|}}

6. Johann (geb. im Jahre 1836), ein Sohn des Peter Paul Leopold Szeptycki aus dessen Ehe mit Rosa Therese Rawicz-Koseczka, wurde in den österreichischen Grafenstand erhoben. Er ist Besitzer der Herrschaften Bruchnal, Przelbice, Dziewiętniki u. a. in Galizien, der Herrschaft Laszczow im Königreiche Polen, seit 1870 k. k. Kämmerer, ferner Ehrenritter des souveränen Johanniterordens, und saß in den Jahren 1870–1873 als Abgeordneter von Jaworów im galizischen Landtage, welcher ihn in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes entsendete. Am 1. October 1861 vermälte er sich mit Sophie (geb. im Mai 1837), Tochter des als dramatischer Dichter rühmlichst bekannten Grafen Alexander Fredro und Herrin auf Korczyna, Węglówka und Sporne im Jaslover Kreise Galiziens, aus welcher Ehe sechs Söhne [vergleiche die Stammtafel] vorhanden sind.