BLKÖ:Tököly, Emmerich, Quellen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tököly, Helena
Band: 45 (1882), ab Seite: 235. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Emmerich Thököly in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tököly, Emmerich, Quellen|45|235|}}

[Wahrhaffte eigentliche Original Bildnuss nebst denkwürdiger und ominoser ausführlicher Beschreibung des ungarischen Grafen, nunmehr aber von den ottomanischen Porten (sic) bereits erklärten Fürsten Emmerich Tökoely (s. l. 1683, 4°., mit Porträt). – Compendio de la vida de E. Tekeli (sic) cabeca de los rebeldes y confederado con los Turcos in Ungria (Madrid 1684, 8°.). – Leclerc (Jean). Histoire d’Emerich comte de Tékély ou mémoires pour servir à sa vie (Paris 1691, 12°.; auch Cöln 1693, 12°.; 1694, 8°. und ins Deutsche übersetzt (Berlin und Potsdam 1793, 8°.). – Le comte Tékély. Nouvelle historique (Amsterdam 1686; Cologne 1686, 12°.). – Archiv für Kunde österreichischer Geschichtsquellen. Herausgegeben von der zur Pflege vaterländischer Geschichte aufgestellten Commission der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften (Wim, gr. 8°.) Bd. XXVI. „Tökölyiana“ von G. Biermann. – (Stramberg). Rheinischer Antiquarius (Coblenz, R. F. Herght, gr. 8°.), zweite Abtheilung S. 570 bis 601. – Zedler’sches Universal-Lexikon, 44. Bd., Sp. 837 bis 886 [der beste Artikel, der in deutscher Sprache über Tököly vorhanden ist. Er enthält auch die Grabinschriften Tököly’s und seiner Gemalin]. – Monumenta Hungariae historica Nr. 17 und 18: „Késmárki Tököly Imre naplója az 1693–94 évekből“, d. i. Des Emmerich Tököly von Käsmark Tagebuch. Aus dem Original-Manuskript. Herausgegeben von Iván Nagy (Pesth 1863, VIII und 701 S.). Die übrige reiche ungarische Literatur über die Familie Tököly überhaupt, wie über die einzelnen Glieder derselben: Andreas, Helena (Ilona), Emmerich, Katharina, Maria, Nicolaus, findet sich verzeichnet in Jos. Szinnyei’s historischem Repertorium: „Hazai és külföldi folyóiratok magyar tudományos Repertoriuma Történelmi és annak segédtudományai“ (Budapesth 1874, gr. 8°.) Sp. 1466 des Registers. – „Genauere und ausführlichere Nachricht von dem in der Geschichte der Stadt Käsmark erwähnten ehemaligen Tököly’schen Hause“ in den k. k. privil. Anzeigen IV. Jahrg., S. 130, 140, 148, 157, 161, 185, 193, 201, 212, 217, 293, 322, 332, 384, 388, 397; V. Jahrg, S. 23. Porträte. 1) Unterschrift: „Emerici Tököly | Hungarici Comitis | vera effigies V. d. Plasse pinx. Ex formis Nicolai Vischer cum Privil. ordin. General. Belgii foederati“ P. Stephani F. sculp. (Fol.). – Unterschrift: „Emmerich Graf von Tököly’’. Ohne Angabe des Zeichners und Stechers (8°.). Dieses und das vorige mit dem Wappen. – 3) J. Peeters exc. (4°.) (Radirung, Tököly zu Pferde). – 4) P. Stevensz fec. (4°.) (Radirung, auch zu Pferde).]