BLKÖ:Türkheim von Geißlern, die Freiherren, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Türr, Stephan
Band: 48 (1883), ab Seite: 89. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Türkheim von Geißlern, die Freiherren, Genealogie|48|89|}}

Zur Genealogie der Freiherren Türkheim von Geißlern. Dieselben stammen aus dem Mainzischen, und das daselbst in der Stadt [90] Bingen schon um 1570 in kurmainzischen Diensten vorkommende Geschlecht hieß ursprünglich Nebel genannt Türkheimer. Aus demselben erlangten ddo. Prag 14. Februar 1613 die Brüder Balthasar, Hans, Wendelin und Philipp Nebel genannt Türkheimer, die gleich ihren Voreltern dem Hochstifte Mainz besonders im Justizfache langjährige Dienste leisteten, einen Wappenbrief, den ihr Ahn Thomas bereits s. d. Augsburg 22. September 1530 erhalten, aber im Laufe der Kriegsereignisse verloren hatte. Philipps Enkel Philipp Johann wurde mit Diplom ddo. Wien 16. October 1689 in den Reichsadel und des Letzteren Enkel Karl Ludwig, der berühmte Staats- und Conferenzrath, mit Diplom ddo. Wien 28. Mai 1801 in den Freiherrenstand erhoben. Dessen Sohn Ludwig ist der berühmte Wiener Sanitätsreferent der k. k. vereinigten Hofkanzlei, und des Letzteren Sohn Ludwig Joh. Nep. nahm im Jahre 1842 den Namen Geißlern an, und seitdem nennt sich das Geschlecht Türkheim- Geißlern. Den heutigen Familienstand macht die Stammtafel ersichtlich. Der gegenwärtige Chef des Hauses Freiherr Ludwig Johann Nep. von Türkheim-Geißlern ist Patrizier von Fiume und Abgeordneter im mährischen Landtage. Sein jüngerer Bruder Karl wurde im diplomatischen Corps angestellt und fungirte 1880 als Legationsrath bei der k. k. Gesandtschaft in den Niederlanden. Des Freiherrn Ludwig Sohn, gleichfalls Ludwig mit Vornamen, widmete sich dem Staatsdienste und bekleidete 1879 die Bezirkshauptmannsstelle zu Proßnitz in Mähren.

Wappen. Von Roth und Gold quadrirter Schild mit Herzschild. Dieser zeigt in Blau drei goldene Sterne in Form eines gestürzten Dreiecks. Von den Feldern des Wappens zeigt 1 und 4 in Roth einen goldenen rechtshinspringenden Löwen; 2 und 3: einen rechtsgekehrten, geharnischten wachsenden Mann mit offenem Visir und rothem Helmbusch, in der Rechten ein Schwert emporhaltend, die Linke in die Hüfte stemmend. Den Schild bedeckt die Freiherrenkrone. Schildhalter: Zwei goldene Löwen.

Stammtafel der Freiherren Türkheim von Geißlern.
N. N.
Balthasar,
1613 Wappenbrief.
Hans,
1613 Wappenbrief.
Wendelin,
1613 Wappenbrief.
Philipp,
1613 Wappenbrief.
Gebhard.
Anna Schoßinger von Schoß.

Philipp Johann,
1689 Reichsadel.
N. N. Vogel von Ganenburg.

Karl Ferdinand.
Therese de Cámotte.

Karl Ludwig [S. 88. im Text]
1801 Freiherr,
Staats- und Conferenzrath.
N. N.

Ludwig [S. 88]
geb. 1777, † 14. April 1846.
Angelique Freiin Dubaine-
Malleschamps
geb. 2. November 1794,
† 2. März 1835.
Polyxena
geb. 2. Juni 1815. †,
vm. Joseph Ritter
von Stahl.
Ludwig Joh. Nep.
geb. 25. August 1817.
Elisabeth Freiin
Brenner von Felsach
geb. 23. Jänner 1820,
† 2. October 1852.
Karl
geb. 12. Mai
1821.
Josepha
1826.
vm. Antonio
Gioppi.
Johann
geb. 14. April
geb. 16. Mai
1830.
Ludwig
geb. 7. Jänner 1844.
Joachim
geb. 16. December 1847.