BLKÖ:Taglioni, Josephine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 25. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Taglioni, Josephine|43|25|}}

3. Auch Mariens Schwester Josephine war Tänzerin und übte ihre Kunst in Venedig. Dort aber verliebte sich ein Sproß aus uralter Familie in sie, und als er ihr Herz und Hand antrug, verließ sie die Bühne und wurde Gräfin Contarini. –