BLKÖ:Takács, Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Takács, Judith
Nächster>>>
Takács, Bernhard
Band: 43 (1881), ab Seite: 30. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Takács, Adam|43|30|}}

Noch sind von Trägern dieses Namens zu erwähnen:

1. Adam, welcher in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts lebte und Prediger zu Kleinwaitzen war. Im Druck sind von ihm verschiedene Schriften, darunter einige Uebersetzungen. erschienen; die Titel seiner Werke sind: „Kérdések a keresztényi ünneplésről“, d. i. Fragen über christliche Feste (Waitzen 1782); – „Azokkal való vetélkedés kik minden vallást jónak tartanak“, d i. Untersuchung über die Gleichgiltigkeit gegen die Religion (Pesth 1784, 4°.), ist eine Uebersetzung des öfter gedruckten Werkes von dem seinerzeit berühmten Genfer Pastor Benedict Pictet: „Traité contre l’indifférence des Religions“; – „Nyolczvan predikátziókból álló Catechetica“, d. i. Katechetik aus achtzig Predigten (Preßburg 1792); – „Ajtatos elmélkedései“, d. i. Andächtige Betrachtungen (ebd. 1796). ist die Uebersetzung eines deutschen Werkes, dessen Autor auf dem ungarischen Titel Gotthold genannt wird; welcher Gotthold damit gemeint ist, läßt sich schwer angeben; – „Nagy-Karátsoní, Kis Karátsoni, Nagy Pénteki, Husvéti, Aldozó Tsötörtöki és Pünkösti Prédlkátziok“, d. i. Weihnachts-, Neujahrs-, Charfreitags-, Oster-, Gründonnerstag- und Pfingstpredigten (ebd. 1797, 8°., 341 S.); – „Lelkipásztori vigasztalások“, d. i. Geistliche Tröstungen (Waitzen 17.., 8°.), [Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1858, kl. 4°.). Zweiter (den ersten ergänzender) Theil, S. 330.] –