BLKÖ:Tangl, Philipp Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tangl, Georg
Nächster>>>
Tangl, Eduard
Band: 43 (1881), ab Seite: 55. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13006663X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tangl, Philipp Jacob|43|55|}}

2. Sein Bruder Philipp Jacob (am 30. April 1736 gleichfalls in Vulpmes geboren) widmete sich auch dem geistlichen Stande, wendete sich aber nach Empfang der heiligen Weihen dem Lehramte zu. Er wurde zunächst geistlicher Lehrer an der Normalschule in Wien und zuletzt k. k. Schulcommissionsrath und Director der k. k. Normalschule in Innsbruck, in welcher Stellung er sich unvergeßliche Verdienste erwarb. Die Verbesserung des Unterrichts, überhaupt der ganze Aufschwung desselben in Tirol ist vornehmlich ihm zu verdanken. In Druck sind von ihm erschienen: „Erläuterung über das geschickte und zweckmäßige Katechetisiren, wie es im allgemeinen und besondern Verstande nach der verbesserten Lehrart gewonnen wird“ (Wien 1774, 8°.); – „Vorzug des öffentlichen Unterrichts vor dem Privatunterricht“ (Innsbruck 1775, 8°.). [(De Luca), Das gelehrte Oesterreich. (Wien 1778, von Trattnern, 8°.) I. Bds. 2. Stück, S. 208.] –