BLKÖ:Taxis-Bordogna, Maria Joseph Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 171. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Taxis-Bordogna, Maria Joseph Freiherr|43|171|}}

2. Maria Joseph Freiherr Taxis-Bordogna (geb. 1. December 1817), vom älteren Zweige des freiherrlichen Astes, ein Sohn des Freiherrn Paul (gest. 1829) aus dessen Ehe mit Maria Maximiliana geborenen Gräfin von Platz. Er dient in der kaiserlichen Armee, in welche er mit jungen Jahren eintrat, und war im Jahre 1848 Oberlieutenant im 12., damals Erzherzog Palatin-Huszaren-Regimente. Mit demselben zog er im Frühling 1849 nach Italien. Der Marsch durch Oberösterreich, Kärnthen und Tirol war ein sehr beschwerlicher, da es an Verführungsversuchen nicht fehlte und auch mehrfach Desertationen stattfanden. Namentlich auf dem Marsche durch Kärnthen wurden von meuterischen Abtheilungen des Regiments wiederholt Versuche gemacht, mit den Standarten zu entweichen. Baron Taxis erhielt für sein ausgezeichnetes Verhalten in diesem Kriegsjahre das Militärverdienstkreuz. 1850 zum Major im Regimente ernannt, kam er 1856 als Oberstlieutenant in das fünfte Huszaren-Regiment. aus diesem 1858 in gleicher Eigenschaft in das sechste, in welchem er noch im September des nämlichen Jahres Oberst und Regimentscommandant wurde. Im Jänner 1866 rückte er zum General-Major vor und erhielt eine Cavallerie-Brigade in Brezan. Gegenwärtig lebt er als unangestellter Feldmarschall-Lieutenant in Wien. Freiherr Maria Joseph, k. k. Kämmerer und Indigena des Königreiches Ungarn, ist seit 7. Juni 1848 mit Hermine geborenen von Pezellen (geb. 25. November 1830) vermält, und stammen aus dieser Ehe vier Söhne und vier Töchter, welche sämmtlich als ersten Taufnamen den der Gnadenmutter Maria führen. Des Freiherrn ältester Sohn Maria Joseph dient gleichfalls in der kaiserlichen Armee und ist zur Zeit Oberlieutenant im 4. Huszaren-Regimente. [Thürheim (Andreas Graf), Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichisch-ungarischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, schm. 4°.) Bd. II, S. 341.] –