BLKÖ:Teleki, Amalie Gräfin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 234. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teleki, Amalie Gräfin|43|234|}}

5. Amalie Gräfin Teleki, geborene Traut, war die zweite Gemalin des Grafen Michael Teleki, nach dessen Tode sie sich mit Franz Grafen Nádasdy vermälte, welcher 1857 bis 1860 als österreichischer Minister der Justiz und 1861–1865 als siebenbürgischer Hofkanzler wirkte. Sie ist die Schwägerin der unter dem Namen „Coeur d’ange“ in Wien [235] allgemein verehrten Gräfin Leopoldine Nádasdy. –