BLKÖ:Teuffenbach, Hartwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Teuffenbach, Hartneid
Nächster>>>
Teuffenbach, Jacob
Band: 44 (1882), ab Seite: 70. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Hartwig|44|70|}}

30. Hartwig, welcher zu Beginn des 13. Jahrhunderts lebte, steht als Zeuge auf einer Urkunde aus dem Jahre 1202, mittelst deren Herzog Leopold von Oesterreich dem Stifte St. Lambrecht die Rechte des Landgerichts, den Marchdienst und das Vogtrecht verleiht. Auch fungirt Hartwig als Zeuge bei verschiedenen Schenkungen, unter andern bei jenen, welche sein Neffe Offo und dessen Gemalin Berchta dem Gurker Domcapitel im Juli 1202 vermachte; im Jahre 1215 aber bestätigt Propst Otto von Gurk, daß Hartwig von Teuffenbach zu Gunsten des Spitals von Semmering auf alle Ansprüche an früher demselben geschenkte Güter zu Glödnitz bei Gurk verzichtet habe. –