BLKÖ:Teutsch von Teutschenstamm, Lorenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Teutsch, Karl
Nächster>>>
Teutsch, Paul
Band: 44 (1882), ab Seite: 96. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teutsch von Teutschenstamm, Lorenz|44|96|}}

5. Lorenz Teutsch von Teutschenstamm (geb. zu Sárkány in Siebenbürgen 1. December 1788, gest. zu Pilsen in Böhmen 6. Mai 1870). Ein Sohn des evangelischen Pfarrers Georg Deutsch zu Sárkány in Siebenbürgen, trat er 1809 in das Siebenbürger Jäger-Bataillon als Cadet ein, machte den Feldzug genannten Jahres mit, rückte zum Lieutenant auf und wurde als solcher 1813 in das 2. Jäger-Bataillon übersetzt. Nun kämpfte er mit Auszeichnung in den Feldzügen 1813–1815, bei Leipzig eine Wunde davontragend, und wohnte 1821 der Invasion in Neapel bei. Im Jahre 1840 in den Adelstand mit dem Ehrenworte „Edler von“ und dem Prädicate „Teutschenstamm„ erhoben, mußte er 1842 wegen Verlustes seines Gehörs in den Ruhestand übertreten. Lorenz Teutsch war mit Johanna geborenen Maschauer (geb. 1817, gest. 16. Jänner 1856 zu Prag) vermält, und stammt aus dieser Ehe außer einer Tochter Marie (geb. zu Pilsen am 14. August 1849), welche sich 1869 mit Franz Jahnl, Fabriks-und Realitätenbesitzer zu Namiest in Mähren, verheiratete, ein Sohn, Hermann (geb. zu Pilsen 17. Februar 1847). Dieser, gleich dem Vater dem Waffendienste sich widmend, trat in das Cadeteninstitut zu Eisenstadt und aus diesem im Jahre 1862 in die Wiener-Neustädter Akademie ein, aus welcher er am 9. Mai 1866 als Lieutenant m. G. zum 2. Jäger-Bataillon ausgemustert wurde. Im Juli 1866 nahm er, zum Lieutenant höherer Gebühr vorgerückt, am Feldzuge gegen die Preußen Theil. Zur Zeit ist er Oberlieutenant im 22. Feldjäger-Bataillon. Am 28. Februar 1871 vermälte er sich mit Friederike geborenen Gräfin Zedtwitz (geb. 13. März 1848), und stammen aus dieser Ehe: Maria (geb. zu Eger 29. November 1871). Johanna (geb. ebd. 10. Juni 1873) und Stephanie (geb. zu Teplitz 21. December 1875. [Adelstands-Diplom ddo. 1. Mai 1840. – Wappen. In Blau auf grünem Hügel eine silberne Burg mit rundem Thurme und beiderseits gezinnten Mauern. Auf dem oberen Rande derselben steht ein Turnierhelm, aus dessen Krone drei Straußfedern, eine {Seite|97}} silberne zwischen blauen, emporwallen. Die Helmdecken sind blau mit Silber unterlegt.] –