BLKÖ:Thürheim, Guidobald Maximilian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Thürheim, Goswin
Band: 44 (1882), ab Seite: 280. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thürheim, Guidobald Maximilian|44|280|}}

19. Guidobald Maximilian (geb. zu Linz 13. Juli 1702, gest. im Lager von Belgrad 3. October 1737), ein Sohn Christoph Wilhelms Grafen von Thürheim aus dessen Ehe mit Maria Michaela Francisca Gräfin von Kuefstein, betrat sehr früh die militärische Laufbahn im Kürassier-Regimente Fürst Lobkowitz (als Zeschwitz 1801 reducirt). 1726 zu Mergentheim in den deutschen Ritterorden aufgenommen, wurde er Comthur desselben zu Oettingen und Donauwörth in der Ballei Franken. Bei der Erbhuldigung Kaiser 'Karls VI. 1732 leistete er Kämmerersdienste. In Folge einer im Kampfe wider die Türken erhaltenen Verwundung, zu welcher sich noch die Ruhr gesellte, starb er, seit 1724 Rittmeister, im Lager von Belgrad, erst 35 Jahre alt. Sein Porträt befindet sich im Schlosse Weinberg. –