BLKÖ:Thoman von Geydorf, Familie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Thomas, Corbinian
Band: 44 (1882), ab Seite: 251. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thoman von Geydorf, Familie|44|251|}}

4. Einer Familie Thoman von Geydorf gedenkt die (Gratzer) „Tagespost“ im Feuilleton der Nr. 105 vom Jahre 1863, worin Nachrichten über die deutsche Ordenskirche zur b. Kunigunde am Lech mitgetheilt werden. Aus einem Sandstein-Grabdenkmale liest nun der Verfasser jenes Artikels den Namen des Deutsch-Ordensritters Thoman Ulrich von Geydorf heraus. Gegen die Unrichtigkeit dieser Lesart wendet sich aber Eduard Damisch im (Gratzer) „Tagesboten“. 1863, Nr. 115, in dem Artikel: „Der Grabstein des Herrn Thoman von Siegesdorf an der Lechkirche zu Gratz“, indem er darlegt, daß eine Familie Geydorf in Steiermark nie existirt habe, und daß dieser Grabstein den berühmten Deutsch-Ordensritter Thoman von Siegesdorf (gest. 1560) betreffe. Er weist dieses Resultat überzeugend aus der schon sehr verwitterten Inschrift des Denksteins nach, welche er mit großem Scharfsinne und in einleuchtender Weise richtig stellt.