BLKÖ:Thun-Hohenstein, Georg Vigil

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 24. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Georg Vigil|45|24|}}

33. Georg Vigil Graf (geb. zu Brughier 1630, gest. in Salzburg 1692), ein Sohn Georg Sigismunds von Castell-Brughier aus dessen dritter Ehe mit Maria Freiin von Firmian, lebte von 1664 bis 1687 am Wiener Hofe, später an jenem seines Vetters – nicht Oheims, wie gemeinhin zu lesen ist – Johann Ernst, Erzbischofs von Salzburg. der ihm mehrere Aemter übertrug und ihn zu verschiedenen diplomatischen Missionen verwendete. Im Jahre 1651 fielen ihm die Schlösser Caldes und Rocca zu, auf welch letzterem er gewöhnlich lebte. Mit seinem Sohne Jacob Maximilian erlosch der von ihm gestiftete Nebenzweig der Thun-Croviana. –