BLKÖ:Thurn-Valsassina, Heinrich Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 104. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thurn-Valsassina, Heinrich Ludwig|45|104|}}

21. Heinrich Ludwig (gest. 1663), ein Sohn Johann Ludwigs aus dessen Ehe mit Sophie von Stubenberg, ist der eigentliche Stammvater der Radmannsdorfer, Bleiburger, steirischen und jüngeren böhmischen Linie der Thurn-Valsassina. Für seine treffliche Ausbildung zu Rom und Florenz spricht ein von ihm in italienischer Sprache niedergeschriebenes Buch meist geographischen Inhalts, das mit einer Anzahl Zeichnungen und Beschreibungen von Geschützen, mechanischen Figuren und hydraulischen Vorrichtungen ausgestattet ist und im Bleiburger Archive aufbewahrt wird. Nach dem Tode seines Vaters 1635, kehrte er heim, um das Fideicommiß zu übernehmen, und wurde am 5. December 1640 als Landstand Kärnthens feierlich eingeführt. Seiner Ehe mit Justina von Schrattenbach entsproßten acht Söhne und vier Töchter. Von Ersteren bildeten Johann Ambrosius die Radmannsdorfer, Franz Ludwig die Bleiburger, Ferdinand Felix die steirische und Johann Ludwig die jüngere böhmische Linie. –