BLKÖ:Thurnes, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Thurnberg, Marie von
Nächster>>>
Thurnher, Johannes
Band: 45 (1882), ab Seite: 125. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Heinrich Thurnes in der Wikipedia
Heinrich Thurnes in Wikidata
GND-Eintrag: 107691952, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thurnes, Heinrich|45|125|}}

Thurnes, Heinrich (Maler, geb. zu Pradl in Tirol um das Jahr 1830). Von frühester Jugend mit nicht gewöhnlichem Talent für die Kunst begabt, ging er zu Anfang der Fünfziger-Jahre nach München, wo er an der Akademie der Künste unter Kaulbach seine Studien machte. Versehen mit den trefflichsten Zeugnissen von Letzterem und Moriz Carriere, welche Beide den befähigten Maler als einer außerordentlichen Unterstützung würdig bezeichneten, begab er sich im Jahre 1856 nach Innsbruck. Im Museum daselbst ließ er sich mit mehreren Bildnissen sehen, die seine Künstlerschaft bestätigten. Später zog er nach Wien, wo er im März und Mai 1859, sowie im Februar 1861 in den Monatsausstellungen des österreichischen Kunstvereins mit Bildnissen vor die Oeffentlichkeit trat. Im April 1861 stellte er auch das Genrebild: „Südtirolischer Bettler vor einer Wahlfahrtscapelle“ aus (150 fl.), das sich durch einen kräftigen Realismus bemerkbar machte.

Bote für Tirol und Vorarlberg (Innsbruck, Fol.), 1856, Nr. 262 und 1857, Nr. 52 in der Rubrik: „Kunst“. – Oesterreichische Zeitung (Wien, Fol.), 1861, Nr. 100, im Feuilleton.