BLKÖ:Tomori, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Tomori, Paul
Band: 46 (1882), ab Seite: 112. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tomori, Andreas|46|112|}}

1. Ein Andreas Tomori befand sich bei der Belagerung von Temesvár, welches Stephan Losonczy heldenmüthig vertheidigte, als dessen Waffenträger. Als die Besatzung, die nicht länger sich halten konnte, auf Achmet Pascha’s Zusage freien Abzuges am 27. Juli 1552 sich ergab, achteten die Janitscharen der Capitulation nicht, sondern fingen alle Knaben, die ihnen gefielen, zusammen und rissen auch den [113] jungen Andreas Tomori, welcher Losonczy’s Helm und goldenen Panter trug, vom Pferde und schleppten ihn fort. Wohl raffte sich Losonczy mit Simon Forgács und Stephan Perez auf, um diesen Verrath der Muselmänner zu rächen, aber Perez ertrank in der Lippa, Forgács wurde gefangen genommen, Losonczy, der den Kiaja des Beglerbeg mit dem ersten Streiche tödtete, nach langer Gegenwehr überwältigt, auf Achmet’s Befehl enthauptet und der balsamirte Kopf dem Sultan nach Constantinopel übersendet. König Ferdinand aber verlieh, um Losonczy’s Treue und Tapferkeit zu lohnen, dessen Güter, die dem Fiscus anheimfallen sollten, den Töchtern des Helden. –