BLKÖ:Tomsa, Antonín

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tomsa, Franz Johann
Nächster>>>
Tomšić, Anton
Band: 46 (1882), ab Seite: 123. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tomsa, Antonín|46|123|}}

Es ist noch eines Trägers des Namens Tomsa, des

Antonín Tomsa (geb. zu Neubydzow am 22. Juni 1832) zu gedenken. Dieser studirte anfangs Theologie, gab sie aber dann auf und wendete sich der Medicin zu, aus welcher er im Jahre 1861 die Doctorwürde erlangte. Nun nahm er im Prager allgemeinen Krankenhause die Praxis und wurde dann Secundararzt im Irrenhause. 1863 trat er als Aspirant in das Prager Militärspital, verließ aber schon nach einem Vierteljahre dasselbe und folgte einem Rufe als Stadtarzt zu Königinhof. Im Jahre 1867 erhielt er in Prag die Stelle eines Assistenten des Kreisarztes und im Jahre 1870 jene des Kreisarztes daselbst. Nach dem Tode des Dr. Podlipsky nahm er in Gemeinschaft mit den Doctoren Staněk und Cejp an der Redaction des „Časopis českých lékářův“, d. i. Zeitschrift der čechischen Aerzte. Theil, welche er dann nach dem Abgange der beiden Letztgenannten mit Dr. Weiß weiterführte. Auch für den „Slovník naučný“, den Rieger und Malý herausgaben, hat er an den medicinischen Artikeln mitgearbeitet.