BLKÖ:Toroczkai von Szentgyörgyi, die Grafen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 46 (1882), ab Seite: 151. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Toroczkai von Szentgyörgyi, die Grafen|46|151|}}

Toroczkai von Szentgyörgyi, die Grafen (altes siebenbürgisches Adelsgeschlecht). Die Toroczkai, zuweilen auch Thoroczkay geschrieben, führen ihre Stammregister bis in die Mitte des dreizehnten Jahrhunderts zurück, in welchem ein Wenzel Toroczkai als ihr Ahnherr genannt wird. Franz Toroczkai, der im ersten Viertel des sechzehnten Jahrhunderts (1516) lebte, hatte zwei Söhne: Johann und Franz, welche zwei Linien bildeten, die noch zur Stunde blühen. Johann Toroczkai, ein Sohn Stephans (gest. 1712), Obergespans des Aranyoser Stuhles, erlangte 1733 das ungarische Baronat. Sein Vetter Sigmund, ein Sproß der von Franz gestifteten Linie, wurde am 19. September [152] 1747 in den Grafenstand erhoben. Von Sigmund Toroczkai und dessen Gemalin Eszther geborenen Gräfin Teleki, einer Schwester des Poeten und Staatsmannes Joseph Grafen Teleki [Bd. XLIII, S. 247] und des vor dem Feinde gebliebenen Ladislaus Grafen Teleki [Bd. XLIII, S. 236, Nr. 24], stammt die heutige gräfliche Linie des Geschlechtes. Von den Vorfahren der Toroczkai war:

1. Matthias Superintendent der Unitarier in Klausenburg. Er übersetzte Georg Enyedi’s lateinisches Werk über jene Stellen der h. Schrift N. T., aus welchen die Lehre der h. Dreieinigkeit bestätigt werden kann, ins Ungarische unter dem Titel: „Az uj testamentombeli a Szentháromságra vonatkozó helyek magyarázatát“ (Klausenburg 1619) und gab auch das Andachtsbuch: „Keresztényi üdrösséges tudományt a régi és uj testamentom szerint“, d. i. Christliche Heilwissenschaft nach dem alten und neuen Testament (ebd. 1632), heraus. –

2. Johann Toroczkai (gest. 1745) bekleidete 1737 die nach der Besitzergreifung Siebenbürgens durch das Haus Oesterreich so wichtige Stelle eines Ober-Landescommissärs in Siebenbürgen. In Folge seiner Verdienste wurde er im Jahre 1734 in den ungarischen Freiherrenstand erhoben und ist der Stammvater des freiherrlichen Zweiges der Toroczkai, der gegenwärtig in zwei Linien blüht, welche beide zusammen mit dem Sohne des Barons Joseph nur noch auf zwei Augen stehen. –

3. Nicolaus (geb. 1805) Graf Toroczkai, Chef der gräflichen Linie, vermälte sich 1826 mit Johanna geborenen Gräfin Bethlen. Er ist Obergespan des Tordaer Comitates, welche Würde er bereits 1848 bekleidete. Er war Mitglied der im letztgenannten Jahre in der Unionsfrage aus Siebenbürgen nach Pesth entsendeten Commission. Von seinen zwei Söhnen lebt Paul (geb. 1830) in kinderloser Ehe mit Helena Baronin Bruckenthal; Nicolaus dagegen (geb. 18353) erhielt von seiner Gemalin Arpadine Baronin Bruckenthal einen Sohn Nicolaus (geb. 28. Juni 1859) und drei Töchter [vergleiche die Stammtafel]. Graf Nicolaus Toroczkay wie seine beiden Söhne Paul und Nicolaus sind Mitglieder der ungarischen Magnatentafel.

Nagy (Iván). Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860^,. Moriz Ráth, 8°.) Bd. XI, S. 265–272. – Kővári (László). Erdély nevezetesebb családai“, d. i. Siebenbürgens denkwürdige Familien (Klausenburg 1854, Barran und Stein, gr. °.) S. 242.
Stammtafel der Grafen Toroczkai von Szentgyörgyi.
[151]
Christoph 1572.
Anna Makray.
Stephan 1506.
Barbara Kalnay.

Sigmund,
Unitarier, königlicher Rath.
Anna Bánffy.
Matthias [1]
1603–1633.
Andreas 1603,
Emigrant.
Peter.
1) Judith Kendeffy.
2) Clara Daniel.
Elisabeth 1664,
vm. Ferd. Rhedey.
Matthias,
Emigrant.
Sigmund.
Clara Toroczkai
(von der freiherrlichen Linie).
Franz. colspan="5" Elisabeth,
vm. Samuel Kölesery.
Sigmund,
1745 Graf.
Eszther Gräfin
Teleki.
Barbara,
vm. Joseph
Baron Nalaczy.
Katharina,
vm. Stephan
Baron Radák.
Clara,
vm. Adam Graf
Teleki.
Sarah,
vm. Ladislaus
Graf Székely.
Paul,
Tordaer Obergespan,
† 1826.
Julie Gräfin Teleki
† 1837.
Therese
geb. 1765, † 1816.
vm. Jos. Nalaczy.
Nicolaus [3]
geb. 1805.
Johanna Gräfin Bethlen
geb. 1810.
Eszther
geb. 1798,
vm Joseph Graf Bethlen
† 30. August 1868.
Julianna
geb. 1810,
vm. Joseph von Zeyk
† 1852.
Eszther
geb. 1828,
vm. Georg Graf Csáky.
Paul
geb. 1830.
Helene Baronin
Bruckenthal
geb. 10. Mai 1834.
Nicolaus
geb. 1835.
Arpadine Baronin
Bruckenthal
geb. 20. Mai 1836.
Josephine
geb. 1. Februar 1846.
Nicolaus
geb. 28. Juni 1859.
Eszther
geb. 24. December 1860.
Julianna
geb. 23. April 1862.
Johanna
geb. 26. Juli 1866.