BLKÖ:Torosiewicz, Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 46 (1882), ab Seite: 155. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Torosiewicz, Jacob|46|155|}}

Dieser Familie gehören wohl folgende Träger dieses Namens an:

1. Jacob Torosiewicz (geb. in Galizien 1785, gest. am 19. Februar 1850). Anfänglich versah er das nur in Galizien bestehende Amt eines Grenzkämmerers zu Zolkiew und Tarnopol. 1818 wurde er Rathprotokollist bei den Landrechten in Stanislawow. Seiner Tüchtigkeit verdankte er schon im Jahre 1823 die Ernennung zum Rath bei den Landrechten in Tarnow, von wo er 1826 in gleicher Eigenschaft nach Lemberg kam. Sein Rechtssinn, seine Unbestechlichkeit, sein scharfes Urtheil in Erledigung der richterlichen Geschäfte bewirkten 1829 seine Erhebung zum Appellationsrathe beim Lemberger Appellationsgerichte, in welcher Eigenschaft er im Alter von 65 Jahren starb. –