BLKÖ:Torresani, die Adelsfamilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Torti, Giovanni
Band: 46 (1882), ab Seite: 162. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Torresani, die Adelsfamilie|46|162|}}

Die Torresani sind eine südtirolische Adelsfamilie, die Anfangs des achtzehnten Jahrhunderts auftritt, in dem ein Johann Ulrich von Torresani und seine Gattin Domenica Theresia von Torresani, wohl eine Verwandte von einem anderen Zweige, die Stammeltern der heutigen Torresani wurden Von ihrem Sohne Karl Leopold Torresani von Lanzenfeld heißt es im Gothaischen „Genealogischen Taschenbuch der freiherrlichen Häuser“, 1848, S. 362, daß er Bischof (!), trientischer Hofrath und Statthalter im Nons- und Sulzberg gewesen sei. Das „Bischof“ wird wohl ein komischer Druckfehler für „bischöflicher“ sein. Auch wird die Gattin dieses Torresani an anderer Stelle irrig Nigili, statt Vigilis von Freyenfeld genannt. Karl Leopolds Sohn Karl Justus war k. k. Hofrath und General-Polizeidirector von Mailand und wurde als solcher mit Diplom vom 8. Jänner 1839 mit dem Prädicate „von Camponero“ in den erbländischen Freiherrenstand erhoben. Das Uebrige ist aus angeschlossener Stammtafel ersichtlich.

Wappen. In Blau ein weißer gemauerter Thurm mit offenem Thore und drei Bogenfenstern, deren eines über letzterem, die beiden anderen aber etwas höher stehen, mit Zacken aus stehenden zweispitzigen Zinnen, oben und an jeder Seite von einem goldenen fünfstrahligen Sterne begleitet. Auf dem Schilde ruht die Freiherrnkrone, auf welcher drei goldgekrönte Turnierhelme sich erheben. Der mittlere Helm trägt den Thurm, der rechte einen goldenen Stern zwischen einem offenen blau-silbernen Fluge, dessen rechte Seite ein schrägrechter. die linke ein schräglinker blauer, mit einem goldenen Sterne bezeichneter Balken belegt. Aus der Krone des linken Helmes wächst ein goldener Löwe. Helmdecken. Bei allen drei Helmen blau, rechts mit Gold, links mit Silber unterlegt. Schildhalter. Rechts ein silbernes Einhorn, links ein weißer Windhund mit einem golden eingefaßten Halsbande. Devise. Auf einem fliegenden Bande, worauf die Schildhalter stehen, die Worte. „Fortitudo mea Deus“.

[161]
Stammtafel der Freiherren Torresani von Langenfeld und
Camponero.
Johann Ulrich
geb. 11. Februar 1722, † 1770.
Dominica Theresia geb. von Torresani
geb. 16. März 1722.

Karl Leopold
geb. 5. November 1751, † 16. October 1805.
Aloisia geb. Vigilis von Freyenfeld
† 3. December 1832.

Karl Justus
geb. 15. Februar 1780, † 8. August 1852.
Josephine Gräfin Marzani-Steinhof und Neuhaus
geb. 2. Jänner 1790. †.
Aloisia
geb. 21. März
1827,
vm. August
Martinez
† 30. April
1871.
Peter
geb. 1. September 1818,
† 16. April 1847.
Beatrix Gräfin Giovio
geb. 10. Mai 1828,
wiedervm. Anton Freiherr
von Mollinary

[Bd. XVIII, S. 455].
Karoline
geb. 2. Jänner
1822, †,
vm. Friedrich
Rupprecht von
Vircsoloy.
Clementine
geb 22 Februar
1826, †,
vm. Ludwig Freiherr
von Sternegg.
Marie
geb. 1831, †.
Karl Franz Ferdinand
[S. 160]
geb. 19. April 1846.
Clelia
geb. 11 November 1847,
vm. Joseph Ehrhardt
Edler von Ehrhardtstein.