BLKÖ:Toscana, Maria Louise, Erzherzogin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 46 (1882), ab Seite: 217. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Toscana, Maria Louise, Erzherzogin|46|217|}}

Toscana, Maria Louise, Erzherzogin, vermälte Fürstin Isenburg-Birstein (geb. zu Florenz am 31. October 1845). Eine Tochter des Großherzogs Leopold II. aus dessen zweiter Ehe mit Maria Antonia Anna, der Tochter des Königs Franz I. von Sicilien, vermälte sie sich, 20 Jahre alt, am 31. Mai 1865 mit dem Fürsten Karl Victor Isenburg- (auch Ysenburg-) Birstein[WS 1] (geb. 29. Juli 1838), Ritter des goldenen Vließes. Der Trauungsact wurde zu Brandeis in der Capelle des großherzoglichen Schlosses durch den Cardinal Friedrich Fürsten Schwarzenberg unter Assistenz mehrerer Domherren und der ganzen Patronatsgeistlichkeit vollzogen. Als Trauungszeugen fungirten Fürst Löwenstein und Graf Cervini, Adjutant des Großherzogs von Toscana. Außer mehreren Erzherzogen, die von ihrem Gefolge begleitet waren, wohnten dem Trauungsacte viele Mitglieder der Aristokratie, die Bürgermeister von Brandeis und Altbunzlau und der Bezirksvorsteher bei. Am Abend fand festliche Beleuchtung und ein imposanter Fackelzug statt, worauf dem Brautpaare 24 weißgekleidete Mädchen prachtvolle Blumensträuße überreichten und Glückwünsche in deutscher und čechischer Sprache darbrachten. Dieser [218] Ehe entstammen folgende Kinder: Leopold, Erbprinz (geb. zu Offenbach 10. März 1866); Franz Joseph (geb. 1. Juni 1869); Karl (geb. 18. Februar 1871); Victor (geb. 29. Februar 1872); Alphons (geb. zu Offenbach 6. Februar 1875); Marie Antoinette (geb. zu Offenbach 10. Februar 1867); Marie (geb. 24. Juni 1868); Maria Elisabeth (geb. 18. Juli 1877).

Neue Freie Presse (Wiener polit. Blatt) 1865, Nr. 272 unter der „Kleinen Chronik“. – Fremden-Blatt. Von Gustav Heine (Wien, 4°.) 1865, Nr. 153. – Wiener Zeitung 1865, Nr. 127.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Karl zu Isenburg-Birstein (Wikipedia).