BLKÖ:Trenkler, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Trenkler, Christoph
Band: 47 (1883), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Georg Trenkler in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trenkler, Johann Georg|47|156|}}

3. Des Vorigen Bruder Johann Georg (geb. zu Bleißwedel im Jahre 1751, Todesjahr unbekannt) ging als zwölfjähriger Junge mit einem Karmeliter Namens Archangelus nach Markowitz im Ratibor’schen, wo er seine Studien beendigte und sich bei einem Anverwandten Namens Johann Melzer, welcher als Organist an der Karmeliterkirche daselbst angestellt war, im Generalbaß ausbildete. Nach dem Tode Melzer’s übernahm er dessen Amt, welches er viele Jahre bekleidet haben muß, da er noch zu Beginn dieses Jahrhunderts in Markowitz lebte. Er hatte sich 1793 mit der Tochter eines polnischen Edelmannes verheiratet. Ob er und sein Bruder Christoph auch componirt haben, ist mir nicht bekannt. [Dlabacz (Gottfried Johann)[WS 1]. Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Gottlieb Haase, 4°.) Bd. III, Sp. 273 u. 274.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Dlabacz (Gottfried Joseph).