BLKÖ:Truchseß-Zeil-Wurzach, Eberhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 47 (1883), ab Seite: 260. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Truchseß-Zeil-Wurzach, Eberhard|47|260|}}

1. Eberhard Truchseß-Zeil-Wurzach (geb. 14. Juni 1778, gest. 1816), ein Sohn des Grafen Eberhard Ernst aus dessen Ehe mit Maria Katharina geborenen Gräfin Fugger-Glött, diente in der kaiserlichen Armee, und zwar im 3. Uhlanen-Regimente. Im Jahre 1805 Oberlieutenant in demselben, befehligte er am 14. November die Vorhut an der Murbrücke bei Ehrenhausen in Steiermark, wohin das Regiment aus Italien nach der siegreichen Schlacht bei Caldiero (30. October 1805) in Eilmärschen abmarschirt war. Als die Avantgarde des französischen Marschalls Marmont auf des Grafen Vorhut stieß, griff dieser die Anrückenden an, warf sie im raschen Anprall zurück und verfolgte sie bis Leibnitz, wobei zwanzig Gefangene und acht Pferde Beute gemacht wurden. Später trat der Graf aus den Reihen der Armee. Er war seit 25. Februar 1811 mit Maria Maximiliana Prinzessin Hohenzollern-Hechingen vermält, welche sich nach des Grafen 1816 erfolgtem Tode am 17. November 1817 zum zweiten Male: mit Joseph Clemens Grafen Lodron vermälte. – Des Vorgenannten ältester Bruder Leopold (geb. 21. Juni 1769) hatte ein tragisches Geschick. Er wurde am 17. Juni 1800, 31 Jahre alt, von österreichischen Huszaren des Regiments Vécsen, die ihn für einen Franzosen hielten, auf dem Schloßhofe zu Wurzach niedergehauen und ließ seine Gattin Marie Walburgis geborene Gräfin Fugger-Babenhausen mit fünf Kindern zurück. [Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichisch-ungarischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, Lex.-8°.) Bd. II, S. 284.] –