BLKÖ:Turóczi, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Turóczi, Michael
Band: 48 (1883), ab Seite: 148. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Turóczi, Joseph|48|148|}}

3. Außer diesen Adelsfamilien Turócz mit dem berühmten Chronisten Ungarns Johann sind noch etliche Personen des Namens Turócz erwähnenswerth. So der Priester der Gesellschaft Jesu Joseph Turóczi (geb. zu Preßburg 22. Februar 1704, gest. zu Raab 15. Juni 1764), der zu Erlau, Tyrnau und Kaschau das Lehramt versah, Kanzler zu Tyrnau, Büchercensor zu Preßburg. College des Ordensvorstandes zu Wien und zuletzt Rector zu Raab war. Von ihm erschien im Drucke: „Panegyris D. Francisco Xav.“ (Tyrnau 1729, 12°.) und „D. Ignatius de Lojola optime de Theologia meritus...“ (ebd. 1732, 12°.). [Stoeger (Joh. Nep.). Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, schm. 4°.) S. 371.] –