BLKÖ:Tyszkiewicz, Zdislaw Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tyssowski, Joseph
Band: 48 (1883), ab Seite: 193. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tyszkiewicz, Zdislaw Graf|48|193|}}

Tyszkiewicz, Zdislaw Graf (Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. in Galizien 1838). Der Sproß einer alten lithauischen Familie, über deren Ursprung und einzelne hervorragende Persönlichkeiten die Quellen [siehe die Nebenspalte] näheren Nachweis geben. Ein Sohn des Grafen Georg Heinrich Theodor (geb. 1797) aus dessen Ehe mit Felicie geborenen Gräfin Werszowiec-Rey, erhielt er seine wissenschaftliche Ausbildung zu Löwen in Belgien. Nach der Rückkehr ins Vaterland nahm er auf seinem Gute Werynia in Galizien bleibenden Aufenthalt, daselbst sich der Landwirthschaft widmend. Sein Heimatsbezirk Kolbuszowa wählte ihn in die Bezirksvertretung, und letztere, deren Obmann er gegenwärtig ist, sendete ihn in den galizischen Landtag. Als im Jahre 1878 das Mitglied des Abgeordnetenhauses Ludwig Graf Wodzicki in das Herrenhaus berufen wurde, wählten die galizischen Landgemeinden der Bezirke Rzeszow, Kolbuszowa u. s. w. den Grafen Tyszkiewicz zu ihrem Vertreter im Reichsrathe.

Porträt. Holzschnitt. In der Bildnißgruppe der Abgeordneten des österreichischen Reichsrathes, welche in der von Zamarski in Wien verlegten „Neuen illustrirten Zeitung“ VIII. Jahrg. (1880) Nr. 22 dargestellt war.