BLKÖ:Ugarte, Johann Nepomuk Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ugarte, Clemens Graf
Band: 48 (1883), ab Seite: 226. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ugarte, Johann Nepomuk Graf|48|226|}}

4. Johann Nepomuk (gest. 11. Juni 1756), ein Sohn des Grafen Franz Ernst Dominik – ob aus dessen erster mit Maria Rebecca geborenen Gräfin Bubna von Littitz oder zweiter mit Maria Magdalena geborenen Freiin von Kustosch geschlossener Ehe, ist nirgends ersichtlich – bekleidete die Stellen eines kaiserlichen Rathes, Kämmerers und Landrechtsbeisitzers. Aus dem Nachlasse seines stark verschuldeten Schwiegervaters Karl Joseph Rabutin Grafen von Souches erkaufte er am 20. November 1743 von dessen Töchtern: Maria Anna, welche unverehelicht blieb, und Maria Wilhelmine, seiner Gemalin, um 200.000 fl. rheinisch die [228] im Znaimer Kreise gelegene Herrschaft Jaispitz, welche seitdem im Besitze der Familie geblieben ist. Aus seiner Ehe entsprossen sechs Kinder, von welchen Johann Wenzel das Geschlecht fortpflanzte, Alois [siehe dessen Biographie S. 223) kinderlos starb, die Töchter Maria Leopoldine und Maria Anna aber in die Familien Klebelsberg, Hauspersky und Mittrowsky heirateten [vergleiche die angeschlossene Stammtafel]. –