BLKÖ:Ujházy, Johann Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ujházy, Franz
Nächster>>>
Ujhely
Band: 48 (1883), ab Seite: 286. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ujházy, Johann Franz|48|286|}}

4. Johann Franz (geb. zu Holló-Lomnitz 21. September 1714, gest. zu Preßburg 31. März 1769). Auch Ferdinand oder Ferdinand Franz mit Vornamen genannt. Er trat in ein Reiter-Regiment der kaiserlichen Armee ein und schwang sich durch sein ausgezeichnetes Verhalten in den Kriegen seiner Zeit zu immer höheren Stufen auf. Im Jahre 1754 wurde er Oberst und Commandant des Huszaren-Regiments Baron Baranyay Nr. 8 und betheiligte sich im October 1757 an dem denkwürdigen Streifzuge, welchen Feldmarschall-Lieutenant Graf Hadik nach Berlin unternahm, bei welcher Gelegenheit er mehrere Gefechte mit den feindlichen Huszaren des Generals Seydlitz siegreich bestand. 1758 rückte er zum Generalmajor auf. 1767 wurde er Inhaber des dritten, im folgenden Jahre solcher des vierten Huszaren-Regiments. Graf Thürheim führt ihn in seinem Werke: „Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1862, 8°.) Bd. II: „Die Huszaren“, Seite 70 unter den Inhabern als v. Ujházy, S. 99 unter eben denselben aber als Graf Ujházy an. [Thürheim (Andreas Graf). Im obenbezeichneten Werke, S. 192 und 221. – Derselbe. Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, gr. 8°.) Bd. II, S. 195, unter Jahr 1756; S. 201, unter Jahr 1757.]