BLKÖ:Ullrich, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ulrich, Georg
Nächster>>>
Ulrich, Johann
Band: 49 (1884), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ullrich, Heinrich|49|19|}}

9. Heinrich Ullrich ist der Chef einer großen Glasraffinerie mit Malerei, Holzschnitzerei und Schleiferei und einer Bronzewaarenfabrik in Wien. Diese Anstalt, deren Leistungen in Glaswaaren, Lusters, Bronzewaaren und Holzschnitzerei bereits in das Gebiet des veredelten Kunstgewerbes gehören, wurde 1867 in Paris ausgezeichnet. Sie besitzt Niederlagen in Nizza und Baden-Baden; Agenten in Rom, Neapel, Turin, Paris, London, Amsterdam, New-York und San Francisco und beschäftigt 150 Arbeiter. In der österreichischen Kunstgewerbe-Ausstellung im neuen Museumgebäude (k. k. österreichisches Museum für Kunst und Industrie) im November 1871 war sie durch eine Collection herrlicher Arbeiten vertreten; durch Krystall-Candelabers in Colonnenschliff, durch Krystall-Dessertservice, durch Services in reichster Ausführung nach Zeichnungen von Fischbach, Isella und Anderen, durch eine ganze Reihe von Vasen mit Renaissancedecorationen nach Zeichnungen von Isella, ausgeführt in eigener Malerei in Wien, durch Toiletteservice in verschiedenen Farben, mit Blumen decorirt u. s. w. –