BLKÖ:Urbánek, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Urbánek, Ferdinand
Band: 49 (1884), ab Seite: 127. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Urbánek, Johann|49|127|}}

Nicht zu verwechseln mit obigem Ferdinand Urbánek ist Johann Urbánek (geb. zu Nikl bei Leitomischl in Böhmen am 22. December 1834), der am 28. Juni 1879, ohne daß ihn das Prager Centralcomité in Vorschlag brachte, von den Landgemeinden der gemischten Bezirke Leitomischl, Politschka, Landskron, Grulich, Rokitnitz und Stecken mit 274 Stimmen gegen 84, welche auf seinen Gegencandidaten, den bisherigen Abgeordneten Dr. Julius Hanisch, fielen, in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes gewählt wurde. Johann Urbánek ist Besitzer eines Freisassenhofes zu Nikl. Seit 1867 Mitglied der Leitomischler Bezirksvertretung. wirkt er im Ausschusse derselben als Vertreter der deutschen Gemeinden.