BLKÖ:Vasquez de Pinos von Löwenthal, Emil Marquis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 49 (1884), ab Seite: 307. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Emil Marquis Vasquez de Pinos von Löwenthal in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vasquez de Pinos von Löwenthal, Emil Marquis|49|307|}}

II. Einige Sprossen der Grafen Vasquez-Pinos.

1. Emil Vasquez de Pinos von Löwenthal Marquis (geb. zu Troppau 7. December 1847). Ein Sohn des Grafen Gustav (gest. 1857), k. k. Rittmeisters, aus dessen zweiter Ehe mit Maria Ludovica geborenen Edlen von Ritterstein, erhielt er im Cadeteninstitute zu Eisenstadt seine erste militärische Ausbildung, kam 1863 in die Wiener-Neustädter Akademie und im Juni 1865 als Cadet zu Nobili-Infanterie Nr. 74. Als solcher machte er den Feldzug 1866 in Böhmen gegen Preußen mit, kämpfte bei Skaliz (28. Juni) und in der Schlacht bei Königgrätz (3. Juli). In letzterer am Fuße verwundet, gerieth er in feindliche Hände und kehrte erst nach dem Friedensschlusse aus der Gefangenschaft zurück. Für sein tapferes Verhalten in der Schlacht bei Königgrätz erhielt er am 19. Juli 1866 die silberne Tapferkeitsmedaille zweiter Classe. Im December dieses Jahres rückte er zum Lieutenant m. G. vor, quittirte aber schon am 2. April 1867 ohne Beibehalt des Militärcharakters den Dienst. Am 14. April letztgenannten Jahres trat er bei Crenneville-Huszaren Nr. 3 neuerdings in die Armee, aber am 7. December 1868 wieder aus derselben. –