BLKÖ:Vay-Ibrányi, die Familie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Vay-Ibrányi, Georg
Band: 50 (1884), ab Seite: 40. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vay-Ibrányi, die Familie|50|40|}}

IV. Die Familie Vay-Ibrányi. Außer dem Geschlechte Vay de Vaya blüht in Ungarn noch eine Familie Vay-Ibrányi oder wie sich dieselbe gleichfalls – doch nicht ganz folgerichtig – schreibt: Ibrányi de Ibrány et Vaya. Ihr ursprünglicher Name lautet wohl in Wirklichkeit Ibrányi, und soll nach Lehoczky's „Stemmatographia“ Bd. II, S. 194 ihr Ahnherr der türkische Pascha Ibrahim sein, welcher zur christlichen Religion übertrat, das Gut Szent-György erwarb und den Namen Ibrahim in Ibram verkürzte, aus welchem sich später der Name Ibrányi entwickelte. Nach eben derselben Quelle wäre die Gemalin dieses Ahnherrn eine Tochter Simon Kallay’s, eines Edelmannes aus altem Geschlechte gewesen. Die Tochter dieser Ehe, Katharina, vermälte sich mit Stephan Vay, und die Nachkommen derselben fügten zu ihrem Familiennamen Vay den mütterlichen Namen Ibrányi. Diese Tradition wirft nun der [41] Genealog Iván Nagy in seinem Werke: „Magyarország családai czimerekkel és nemzékreudi táblákkal“ über den Haufen, und auch die Familie behauptet nach urkundlichen, in ihrem Archive befindlichen Aufzeichnungen, daß Kuten, ihr Stammvater, nicht durch die Tataren ermordet wurde, sondern zu Béla IV. sich rettete und 1254 das Gut Ibrány sammt Kirche von Csák Máté käuflich an sich brachte. Schon seit dieser Zeit und von diesem Orte führt die Familie den Namen Ibrányi. Iván Nagy gibt eine ganz andere Geschichte zum Besten, die ebenso gut wahr und ebenso gut erdichtet sein kann, wie die von den Familienüberlieferungen überkommene. Wir übergehen die unnachweisbaren Geschichten des dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts und folgen den Nachweisungen des bewährten Forschers Georg Fejér, welcher berichtet: daß das Geschlecht der Ibrányi zu Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts im Mannesstamme erloschen sei. Nach Fejér hinterließ ein Gergely Ibrányi de Ibrány, der zu Anfang des vierzehnten Jahrhunderts als Herr des Gutes und der Burg Ibrány im Szabolcser Comitate lebte, aus seiner Ehe mit Elisabeth, Tochter des Simon Kállay de Nagy- et Kis-Kálló, einen Sohn Andreas, welcher der letzte männliche Nachkomme der Ibrány war, und eine Tochter Margaretha Ibrány, die sich um 1414 mit Stephan Vay de Vaya und Luskod vermälte. Die Kinder Vay’s vereinigten mit ihrem Namen jenen der Mutter und heißen folgerichtig Vay-Ibrányi (und nicht Ibrányi-Vay), wie die Familie sich schreibt, indem sie den Namen der mütterlichen Ahnfrau voransetzt. Von diesem Stephan Vay und seiner Gattin Margaretha Ibrányi stammen nun alle folgenden Vay-Ibrányi, welche aus beifolgender Stammtafel bis auf die Gegenwart ersichtlich sind. Des Vorigen Sohn, gleichfalls Stephan mit Vornamen, erhielt 1517 Theile der Ortschaften Dersfalu, Hodász und Kántor-Jánosi im Szathmárer Comitate als königliche Donation. Die Familienurkunden melden nun von verschiedenen Sprossen dieses Geschlechtes, deren mehrere bei dem Mangel an beglaubigten Urkunden in die Stammtafel nicht eingereiht werden konnten.

[42]
Stammtafel der Familie Vay-Ibrányi.
Gergely Ibrányi de Ibràny.
Elisabeth Kállay de Nagy-
et Kis-Kálló (1325)
Margaretha,
vm. Stephan Vay de Vaya et Luskod 1414.
(Die Kinder vereinigten mit dem Namen
Vay auch jenen der Mutter Ibrányi
und schrieben sich Vay-Ibrányi.]
Andreas †,
letzter Ibrányi.
Stephan 1517.
Margaretha Marky de eadem.
Ladislaus.
N. N.
Nicolaus [6] 1526.
Potentia Ujlaky de Szamos-Ujlak.
Franz
† vor 1587.
1) Clary Chapy de Eszen et Polyanka
† um 1570.
2) Christine Lónyay de Nagy-Lónyay
et Vásáros-Namény.

Nicolaus.     Sophie,
vm. Paul Chernel
de Chernelháza 1586.
Johann.
Anna Rákóczy de eadem et Felső-Vadász.

Franz 1582.
N. N.

Ladislaus 1626–1653.
Anna Maria Dóczy de Nagy-Lucse.

Franz [7] 1582.

Ladislaus [8]
⚔ 1707 in der Schlacht bei Trencsin.
Anna Rákóczy.

Stephan.
N. N.
Karl.
Marie Krajnik de Krajolfalva.

Anton 1780.
Nicolaus [9] 1780.
Marie Vécsey de eadem et Hajnácskeő
Johann
1807.
Josepj.
Francisca Kállay de Nagy-
et Kis-Kálló.
Joseph †.
Justine Buda de Bölcse.
Wolf.
Elisabeth Becsey
de Tasnás-Szántö.
Michael.
Juliana Zrinyi
de Zriny.
Nicolaus
† 1807.
Maria Gräfin
Klobusiczky.

Eine Tochter.
Ludwig [10]
geb. 24. März 1824.
Barbara Fekete de Ivány
geb. 1822, † 22. Jänner 1879.
Sigmund 182.
Marie von Vezérle.

Marie.     Emma.     Sarolta.
Ladislaus
geb. 5. Mai 1850.
Elisabeth Freiin Vay de Vaya.
Eveline
geb. 186.
Margarethe
geb. und † 1874.
Elisabeth
geb. 10. März 1876.
Alice
geb. 10. October 1877.
Béla
geb. 1. Mai 1879.