BLKÖ:Venus, Moriz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Venus, Emil
Band: 50 (1884), ab Seite: 110. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Venus, Moriz|50|110|}}

2. Moriz Venus (gest. in Wien 1882), Landschaftsmaler, ist ein Sohn des Michael und Bruder des Alexander Venus. Einige Bilder von ihm gelangten auf die Jahresausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste zu St. Anna in Wien, und zwar 1839: „Der Eiger im Grindelwald“; – „Gegend am Lungernsee in der Schweiz“; – 1840: „Der Ringenberg bei Interlaken in der Schweiz“, sämmtlich Aquarelle. Venus war in der Malerei, wie auch in der Musik nur Dilettant, hat es aber in beiden Künsten zu nicht gewöhnlicher Vollkommenheit gebracht. Er hatte sich dem Staatsdienste, und zwar in der Finanzabtheilung, gewidmet und starb als Controlor der k. k. Staatsschulden-Hauptcassen. [Kataloge der Jahresausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien (8°.) 1839, S. 8, Nr. 127; S. 10, Nr. 190; 1840, S. 7. Nr. 105.]