BLKÖ:Vymazal, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vydra
Band: 52 (1885), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1055229280, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vymazal, Franz|52|34|}}

Vymazal, Franz (čechischer Schriftsteller, geb. zu Topolane bei Vyškov in Mähren am 6. November 1841). Er [35] besuchte das Gymnasium in Mähren. In den höheren Classen begann er schon zu schriftstellern und trieb Studien beliebig nach eigener Wahl, darunter vornehmlich Philosophie und Mathematik. 1866 und 1867 redigirte er die im Verlage von K. Klič in Brünn herausgegebenen „Veselé listy. Humoristicko-satyrický časopis“, d. i. Lustige Blätter. Humoristisch-satyrische Zeitschrift, 1865 bis 1868 den „Posel moravský“, d. i. Der mährische Bote, einen Kalender, der gleichfalls in Brünn herauskam, später, 1870, den „Nový Posel z Čech, Moravy a Slezska“, d. i. Der neue Bote aus Böhmen, Mähren und Schlesien, einen ebenfalls in Brünn erscheinenden Kalender. Dann gab er in Druck: „Ruský slabikář čili úplný návod ku správnému čtení a psaní ruským jazykem s vytknutím hlavních rozdilův mezi ruštinou a češtinou“, d. i. Russische Fibel oder vollständige Anleitung zum richtigen russisch Lesen und Schreiben mit Angabe der hauptsächlichen Unterschiede zwischen der russischen und čechischen Sprache (Prag 1868, Kober, 8°.). Ferner übersetzte er ins Čechische für den Verlag von Fr. Karafiat in Brünn verschiedene Sensationsschriften und Romane, und zwar Theodor Scheibe’s Roman „Die Grenadiere der Kaiserin“ 4 Theile (Granátníci císařové) 1863 bis 1864; – von Frau Mühlbach „Kaiser Joseph II. und sein Hof“ (Císař Josef II. a dvůr jeho) 1863 bis 1864; – Dr. W. F. A. Zimmermann’s „Wunder der Urwelt“ (Divy prasvěta) 1869; – Moriz Bermann’s „Geheime Geschichten aus Oesterreich“ (Temné pověsti z Rakouska) 1870; – Corvin’s „Pfaffenspiegel“ (Knežour) 1870; – dann „Barbara Ubryk und die Kloster der Christenheit“ (Barbara Ubrykova a kláštery křesťanstva) 1870; – Joseph Messirka’s „Die ökonomischen Wissenschaften“ (Soubor veškerých nauk hospodářských) 1868; schließlich übertrug er Romane, Novellen, Erzählungen, Reisebeschreibungen u. s. w. für das von Buschak und Irrgang in Brünn 1862 begonnene belletristische Sammelwerk: „Besídka čtenářská“, d. i. Die Lesehalle.