BLKÖ:Wachtl, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wachter, Nicolaus
Nächster>>>
Wachtel, David
Band: 52 (1885), ab Seite: 45. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1031428526, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wachtl, Johann|52|45|}}

Wachtl, Johann (Maler, geb. in Gratz 1790[WS 1], Todesjahr unbekannt). Ueber seinen Lebens- und Bildungsgang fehlen alle Nachrichten. In den Zwanziger- und Dreißiger-Jahren war er der gesuchteste Bildnißmaler in Gratz. Auch copirte er – allerdings nicht 1809, wie Professor Wastler angibt, sondern viel später (1820) – auf Ansuchen des Historienmalers Peter Krafft [Bd. XIII, S. 106] dessen zwei Gemälde: „Abschied“ und „Rückkehr des Landwehrmannes“ zum Zwecke ihrer Ausführung im Kupferstiche. Diese zwei Zeichnungen wurden von dem Landeshauptmann von Steiermark angekauft und werden nun in der landschaftlichen Galerie aufbewahrt. Auch malte er im Auftrage der steirischen Landwirthschaftsgesellschaft die ehemals im Versuchshofe aufgestellten Bildnisse ihrer ersten Mitglieder. Innerhalb der Jahre 1832 und 1842 waren von ihm in den Ausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien etliche Oelbilder zu zu sehen, so 1832: „Porträt eines Knaben“: – 1839: „Zwei Studienköpfe“; – „Das neugierige Kind“; – 1842: „Eine h. Familie“ und „Die schlafende Spinnerin“. 1836 stellte er in Gratz eine „Venus“ und eine „Diana“ aus, welche beide in dem daselbst erschienenen Unterhaltungsblatte „Der Aufmerksame“ wegen Weichheit der Carnation und Zartheit des Colorites besonders gelobt wurden. Von anderen größeren Werken seines Pinsels sind noch bekannt: „Der sterbende Heiland“, Altarblatt in der Kirche zum h. Kreuz bei Sauerbrunn, und deren „Der h. Maximilian“ und „Der h. Valentin“, zwei Altarbilder, 1835 für die Kirche St. Maximilian in Cilli gemalt. Eine ganze Folge guter Aquarelle mit Ansichten der Riegersburg und deren Umgebung befindet sich im Besitze des Conservators J. Scheiger in Gratz. Wachtl hat auch etliche Blätter lithographirt, und sind von solchen bekannt: „Monument des Erzherzogs Johann in Huda Lukna“ (4°.): – „Ansicht von Sauerbrunn“ (8°.); – „St. Martin bei Gratz“ (8°.) und „Ansicht von Gratz“ 172 Centim. lang, in Polsterer’s „Gratz und seine Umgebungen“.

Steirisches Künstler-Lexikon von Jos. Wastler (Gratz 1882, Druck und Verlag des Leykam, gr. 8°.) S. 177. – (Hormayr’s) Archiv für Geographie, Statistik, Geschichte u. s. w. (Wien, 4°.) 1824, S. 283. – Kataloge der Jahresausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien (8°.) 1832, 1839, 1842. – Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon [46] (München 1835 u. f., E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XXI, S. 35.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Nach Anderen geb. in Wien 1778 .