BLKÖ:Weiß, Franz Michael Constantin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Weiß, Gabriel
Band: 54 (1886), ab Seite: 149. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weiß, Franz Michael Constantin|54|149|}}

6. Franz Michael Constantin Weiß, Weltpriester in Wien, hat sich durch eine Studentenstiftung, datirt Wien vom 28. September 1764, selbst ein schönes Denkmal gesetzt. Dieselbe beträgt jährlich 48 fl., jedoch kann ein Stiftling nicht länger als fünf Jahre in ihrem Genusse bleiben. Den Beneficiaten bei St. Peter steht das Präsentationsrecht zu. [Geusau (Anton Reichsritter v.). Geschichte der Stiftungen, Erziehungs- und Unterrichtsanstalten in Wien von den ältesten Zeiten bis auf gegenwärtiges Jahr (Wien 1803, 8°.) S. 425.] –