BLKÖ:Weiß von Finkenau, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weiß, Joseph (Maler)
Nächster>>>
Weiß, Julian
Band: 54 (1886), ab Seite: 152. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weiß von Finkenau, Joseph|54|152|}}

17. Joseph Weiß von Finkenau, den wir auch, wie in des Grafen Thürheim „Gedenkblättern“, als Weiß von Funkenau verzeichnet finden, ist wahrscheinlich der Vater des Hauptmanns Ferdinand Weiß von Finkenau [S. 149, Nr. 4]. Als Oberst des Infanterie-Regiments Vogelsang Nr. 47 that er sich in der Schlacht bei Aspern am 21. und 22. Mai 1809 so hervor, daß er in der Relation neben seinem Regimentsinhaber Feldmarschall-Lieutenant Vogelsang unter den Ausgezeichneten genannt und am folgenden Tage, am 23. Mai, in Würdigung seines Verhaltens zum Generalmajor befördert ward. In der Folge wurde er Feldmarschall-Lieutenant und Festungscommandant von Komorn. Seine Erhebung in den österreichischen Adelstand war schon 1805 mit Verleihung des Prädicates von Finkenau erfolgt. Später erhielt er den Freiherrntitel. [Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen Armee (Wien und Teschen 1882, Prochaska, gr. 8°.) Bd. I, S. 314, Jahr 1809.] –