BLKÖ:Weinberger, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weinberger, Joseph
Band: 54 (1886), ab Seite: 22. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weinberger, Karl|54|22|}}

5. Karl Weinberger (geb. zu Gratz in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts, gest. zu Retz in Oesterreich 1620). Der Sproß einer [23] adeligen Familie, vielleicht jener des Ferdinand Albrecht Weinberger von Hemmersdorf [siehe Nr. 3 bei Johann Baptist Ferdinand Weinberger kam er als Edelknabe zu Erzherzog Ferdinand, nachmaligem Kaiser Ferdinand II. Wie er aus der Laufbahn des Ritters in die der Kirche übertrat und Minoritenmönch wurde, ist nicht bekannt. Als solcher aber glänzte er durch seine kirchliche Beredtsamkeit, und gelangten die deutschen Trauerreden, welche er im Kloster des h. Hieronymus zu Wien niedergeschrieben, im Jahre 1607 zum Druck. Er wurde nachmals apostolischer Prediger und Bischof von Nazareth in partibus, als welcher er zu Retz das Zeitliche segnete, wo er auch begraben liegt. [Winklern (Johann Baptist von). Biographische und literarische Nachrichten von den Schriftstellern und Künstlern, weiche in dem Herzogthume Steiermark geboren sind u. s. w. (Gratz 1810. Franz Ferstl, 8°.) S. 252. –