BLKÖ:Weingartner von Münzberg, die Edlen von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 54 (1886), ab Seite: 39. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weingartner von Münzberg, die Edlen von, Genealogie|54|39|}}

Zur Genealogie der Edlen von Weingartner von Münzberg. Den Adel erlangte, wie oben berichtet wurde, mit ah. Diplom ddo. 20. November 1820 von Seiner Majestät dem Kaiser Franz I. der damalige Prager Münzwardein Johann Michael Weingartner mit dem Ehrenworte Edler von und dem Prädicate von Münzberg. Er ehelichte 1789 Cäcilie von Forberg, welche ihm zwei Söhne, Wilhelm und Ludwig, und eine Tochter, Karoline, gebar. Letztere (geb. 18. October 1800, gest. 25. April 1869) vermälte sich mit Alexander Friedhuber Ritter von Grubenthal (gest. 1835), und entstammen dieser Ehe ein Sohn Michael (geb. im Jänner 1826) und eine Tochter Mathilde (geb. im December 1826). Von Johann Michaels Söhnen wurde Wilhelm (geb. 19. Mai 1796, gest. 1870) kaiserlicher Rath und Oberstpostverwalter. Derselbe verband sich in erster Ehe am 26. Mai 1822 mit Aloisia Zimmer (gest. 1831); in zweiter Ehe am 26. Jänner 1832 mit Therese Clary (gest. 1834); in dritter Ehe am 3. Juni 1835 mit Therese Wimmer (gest. 1864); in vierter Ehe am 4. Februar 1868 mit Katharina Strobl. Aus der ersten Verbindung stammt: Ottokar (geb. 27. April 1826), Doctor der Rechte, zur Zeit ältester Ministerialrath im k. k. Ministerium des Innern und Ritter des Leopoldordens, vermält am 26. Mai 1857 mit Sidonie von Fogolari, welche ihm gebar: Hermine (geb. 28. Februar 1858), Maximilian (geb. 14. Februar 1860), zur Zeit Kanzleiaspirant im k. k. Ministerium des Aeußern, und Otto (geb. 1864, gest. 1865); aus der zweiten Verbindung stammt Felix (geb. 27. November 1832, gest. als k. k. Lieutenant[WS 1] am 6. Mai 1856; aus der dritten Verbindung stammt außer der Tochter Therese (geb. 1843, gest. 1861) der Sohn Guido (geb. 3. März 1836, gest. als k. k. Telegraphenamtsverwalter am 24. April 1868), welcher sich 1858 mit Karoline Strobl vermälte, die ihm einen Sohn Felix[WS 2] (geb. zu Zara 2. Juni 1863) schenkte; aus Wilhelms vierter Ehe ging keine Nachkommenschaft hervor.

[40] Wappen. Ein aufrechtstehender von Blau und Silber quergetheilter Schild. Das obere blaue Feld ist mittels eines schwarzen Fadens in die Länge getheilt, rechts befindet sich ein goldenes Füllhorn, aus welchem verschiedene Münzen fallen, und links sind zwei kreuzweise übereinander liegende eiserne Hämmer an braunen hölzernen Stielen. Im unteren silbernen Felde sieht man einen großen Weingarten und in demselben einen grau gekleideten mit einem runden Hute bedeckten, an einem Weinstocke arbeitenden Mann. Auf dem Schilde ruht ein rechtsgekehrter Turnierhelm, aus dessen goldener Krone ein einfacher schwarzer Adler mit offenem Schnabel, roth ausgeschlagener Zunge, ausgespannten Flügeln und von sich gestreckten Krallen steht.
[39]
Stammtafel der Edlen von Weingartner von Münzberg.
Johann Michael Edler von 1820 [S. 38]
geb. 28. September 1762.
† 21. November 1843.
Cäcilie von Forberg, † 11. Mai 1831.
Wilhelm
geb. 19. Mai 1796, † 1. April 1870.
1) Aloisia Zimmer, † 1831.
2) Therese Clary, † 1834.
3) Therese Wimmer, † 1864.
4) Katharina Strobl.
Ludwig
geb. 1797, † 1833.
Karoline
geb. 18. October 1800, † 25. April 1869.
vm. Alexander Friedhuber
Ritter von Grubenthal
† 1835.
Ottokar
geb. 27. April 1826.
Sidonie
geborene von Fogolari.
Felix
geb. 27. Nov. 1832.
† 6. Mai 1856.
Guido
geb. 3. März 1836
gest 24. April 1868.
Karoline geborene Strobl.

Felix
geb. 2. Juni 1863.
Therese
geb. 1843, † 1861.
Hermine
geb. 28. Febr.
1858.
Maximilian
geb. 14. Febr.
1860.
Otto
geb. 1864,
† 1865.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Lieuteant.
  2. Felix Weingartner (Wikipedia).