BLKÖ:Weinlich, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weinlich, Josephine
Nächster>>>
Weinlich, Gräfin
Band: 54 (1886), ab Seite: 50. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1024323811, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weinlich, Johann|54|50|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Ein Johann Weinlich, wohl ein Verwandter der obigen Josephine; er ist als Compositeur in Wien thätig, und kennen wir von ihm die Compositionen: „Cäcilien-Polka“ Op. 1 und „Dienstmänner-Polka“ Op. 20 (Wien 1862, Glöggl); – „Begrüßungsmarsch“. den Mitgliedern des dritten deutschen Juristentages in Wien 1862 (ebd. 1862); – „Die Hoffnung. Polka Mazurka“ Op. 43 (Wien 1865, Spina); „Souvenir de Gablitz. Polka tremblante“ (Krakau 1868, Wildt).