BLKÖ:Weinsperger (Künstler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weinrich, Theodor
Nächster>>>
Weintridt, Vincenz
Band: 54 (1886), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weinsperger (Künstler)|54|62|}}

Weinsperger...... Unsere Nachforschungen über diesen Künstler, der im Ausstellungskatalog als Professor bezeichnet erscheint, blieben erfolglos. In den Werken über Kunst und Künstler im Kaiserstaate, sowie in Nagler’s „Künstler-Lexikon“ suchen wir seinen Namen vergebens. Uns ist er nur aus der Jahresausstellung 1832 in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien bekannt. Er war auf derselben mit folgenden zehn landschaftlichen Gemälden en Gouache vertreten: „Villa Romana“; – „Ausgang der Schlucht bei Würflach nächst Wiener-Neustadt“; – „Der Wasserfall hinter Laak“; – „Eingang in die Schlucht bei Würflach“; – „Gegend bei Hüflau“; – „Ausgang des Höllenthales bei Reichenau“; – „Mitteralpenfelsen in Steiermark.“; – „Das kleine Höllenthal bei Reichenau“; – „Felsen bei Egydi in Steiermark“; – „Mitte der Schlucht bei Würflach“. Man rühmte diesen Gouachebildern treue Wiedergabe der Natur, richtige Zeichnung, zarte Behandlung und kräftige Tinten nach. Später hat Weinsperger nicht wieder ausgestellt, und beschränkt sich auch auf das Gesagte die Summe unseres Wissens über den Künstler.

Pietznigg (Franz). Mittheilungen aus Wien. Zeitgemälde des Neuesten und Wissenswürdigsten u. s. w. (Wien 1832, J. P. Sollinger, 8°.) Bd. I, S. 126 im Artikel: „Ausstellung von Kunstwerken in der österreichischen kaiserlichen Akademie der bildenden [63] Künste in Wien im Jahre 1832. Von J. F. A. Gschladt.