BLKÖ:Weis, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weiß, Gebhard
Nächster>>>
Weiß, Jacob
Band: 54 (1886), ab Seite: 150. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weis, Georg|54|150|}}

9. Georg Weis (geb. zu Königgrätz in Böhmen am 23. April 1636, gest. zu Olmütz in Mähren am 18. Februar 1687). Er trat im October 1651, im Alter von erst 15 Jahren, in den Orden der Gesellschaft Jesu ein, in welchem er der Ordenssitte gemäß vorzugsweise im Lehramte Verwendung fand. So lehrte er zuerst am Gymnasium, dann an der Prager Universität Philosophie durch je fünf Jahre. Nachdem er hierauf zwei Jahre hindurch das Predigtamt geübt hatte, wurde er Rector der Collegien in der Prager Neustadt, in welcher Eigenschaft er dann auch nach Gitschin, in die Prager Altstadt und nach Olmütz kam. Als Procurator seiner Ordensprovinz traf ihn die Sendung nach Rom. und nach seiner Rückkehr trat er wieder seinen Rectorposten in Olmütz an, wo er, erst 51 Jahre alt, starb. Im Druck sind von ihm erschienen: „Opuscula physica de Coelo, Mundo, Meteoris et Anima“ (Pragae, 1666, 8°.). – „Nexus Philosophiae theorico-politicae“ (ib. 1670, Fol.). – Aristoteles ex Euripo emersus, seu ex Gemina Aristotelis Philosophia discursus Mathematici, Ethici, Politici etc. etc.“ (ib. 1672, 12°.). – „Gloria universitatis Carolo-Ferdinandeae“ (ib. 1672, Fol., c. 15 tab. aen.). [Balbini (Bohuslai). Bohemia docta, seu virorum omnigena eruditione et doctrina clarorum Bohemiae, Moraviae et [151] Silesiae nomina, elogia et literaria monumenta. Opus posthumum.... edidit P. Candidus a S. Theresia (Pragae 1777, Hraba, 8°.) Tractatus Ius, p. 260. – De doctis Reginae hradecensibus Commentarius.... scriptus a Leopoldo J. Scherschnik (Pragae 1775, J. N. Fitzky, 8°.). – Poggendorff (J. C.). Bibliographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften u. s. w. (Leipzig 1863, K. Ambr. Barth, gr. 8°.) Band II, Spalte 1285.] –