BLKÖ:Wiedersperger von Wiedersperg, Leopold Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wiegand, Johann
Band: 56 (1888), ab Seite: 11. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiedersperger von Wiedersperg, Leopold Ritter von|56|11|}}

Wiedersperger von Wiedersperg, Leopold Ritter von (k. k. Oberstlieutenant, geb. zu St. Márton in Ungarn 2. Februar 1750, gefallen vor dem Dorfe Schännis am 25. September 1799). Aller Wahrscheinlichkeit nach ein Sohn des Majors Rudolf von Wiedersperg, der bei Prinz Maximilian Wilhelm von Braunschweig-Dragonern Nr. 2 in der Schlacht bei Belgrad 1717, in welcher dies Regiment starke Verluste erlitt, eine Verwundung davontrug. Leopold trat am 2. Juli 1765 zur militärischen Ausbildung in die Wiener-Neustädter Akademie, aus welcher er am 13. Jänner 1772 als Lieutenant ausgemustert und zu Erzherzog Maximilian-Kürassieren Nr. 8 eingetheilt wurde. Im Regimente rückte er zum Rittmeister vor und zeichnete sich als solcher im Recognoscirungsgefechte aus, welches den Tag vor dem Treffen bei Handschuhsheim (23. September 1795) stattfand, und in welchem er das Dorf Schriesheim [12] am Neckar standhaft mit großer Tapferkeit vertheidigte. 1798 zum Oberstlieutenant und Commandanten der slavonischen Grenz-Huszaren befördert, kam er mit denselben zur Armee in der Schweiz und kämpfte mit seiner Division in der Schlacht bei Zürich (4. Juni 1799) mit großer Tapferkeit. Als dann am 25. September 1799 Soult die Oesterreicher an der Linth überfiel, eilte Oberstlieutenant von Wiedersperg mit dem commandirenden Feldmarschall-Lieutenant Freiherrn v. Hotze [Bd. IX, S. 341] vor das Dorf Schännis, wo sie Beide unvermuthet auf eine feindliche Plänklerkette stießen und gleich bei den ersten Schüssen von den sicher zielenden Schweizer Plänklern zu Tode getroffen fielen.

Leitner von Leitnertreu (Th. Ig.)[WS 1]. Geschichte der Wiener-Neustädter Militär-Akademie (Hermannstadt 1832, Theodor Steinhaußer, 8°.) S. 477. [Daselbst heißt der Ort, wo Wiedersperger zu Tode getroffen wurde, Schannis statt Schännis und der General Hotre statt Hotze.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: (Th. Jos.).