BLKÖ:Wielopolski von Starykon, Johann (Kron-Großsiegelbewahrer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 25. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Jan Wielopolski in der Wikipedia
GND-Eintrag: 131716956, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wielopolski von Starykon, Johann (Kron-Großsiegelbewahrer)|56|25|}}

2. Sein einziger Sohn Johann versah längere Zeit das Hofamt eines Krontruchsessen, wurde dann im November 1677 Vicekanzler und 1678 Kron-Großsiegelbewahrer, was er bis zu seinem 1680 erfolgten Tode blieb. Außer vielen Starosteien, die er der Gnade des Königs verdankte, besaß er die Herrschaften Zywiec und Pieskowa Skala, nach welchen er den Grafentitel annahm und auch führte, der Erste, der sich desselben in Polen bediente, denn eine schon früher an einen polnischen Magnaten geschehene Verleihung des Grafentitels wurde vom Reichstage nicht genehmigt. Johann hatte sich dreimal verheiratet; seine dritte Gemalin war Ludovica Marianne, eine Tochter Heinrichs de la Grange, Marquis von Arquien, eines französischen Edelmannes von Nivernais, der am 23. Mai 1707 im Alter von 100 Jahren zu Rom als Cardinal starb, und die Schwester Maria Kasimiras, Gemalin des Königs Johann Sobieski, durch welche Heirat sich Wielopolski’s Ansehen bei Hofe und im Lande bedeutend hob. Ludovica Marianne starb im Alter von 90 Jahren zu Warschau am 23. Juni 1735. –