BLKÖ:Wieser (Oberlieutenant)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wieser, Peter
Nächster>>>
Wieser (Lithograph)
Band: 56 (1888), ab Seite: 70. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wieser (Oberlieutenant)|56|70|}}

15. Ein Wieser, dessen Taufnamen wir nicht wissen, diente zu Beginn des laufenden Jahrhunderts als Oberlieutenant bei Hohenzollern-, heute Erzherzog Karl Ludwig-Uhlanen Nr. 7. Im Feldzuge 1809 stand die Escadron, bei welcher er eingetheilt war, bei dem in Tirol operirenden Corps. Nachdem der Paß Strub durch eine kleine Abtheilung der Unseren gegen die 16.000 Mann starke feindliche Macht vertheidigt worden war, stellte sich Oberlieutenant Wieser mit 30 Reitern bei Waidring auf, um den Feind zu beobachten. Als dieser, drei [71] Cavalleriedivisionen stark, vordrang, wich Wieser nur ganz langsam zurück; und als der feindliche Vortrab, etwa 60 Reiter zählend, einen Angriff unternahm, stellte er sich ihm mit seinen Reitern muthvoll entgegen und trieb ihn entschieden zurück. Nachdem er sich auf diese Art Luft gemacht, eilte er zur Unterstützung des aufgebotenen Landsturmes nach St. Johann. Als er diesem Orte nahte, kam ihm ein zurückgeworfenes Corps von 2000 Bauern entgegen, welches von einer etwa 100 Mann starken feindlichen Cavallerieabtheilung verfolgt wurde. Er löste nun seine dreißig Reiter in Plänkler auf und hielt die feindliche Abtheilung in ihrem Vorrücken so lange auf, bis ihre Haupttruppe nachkam. Nun ließ er einen bei der schmalen Brücke von St. Johann stehenden Wagen quer über dieselbe stellen und zog sich langsam zurück. Der Feind wurde dadurch aufgehalten, und Wieser kam in St. Johann ohne Verlust an. Auch bei dem weiteren Rückzuge hielt er bei Rattenberg den verfolgenden Feind durch entschieden geleisteten Widerstand im Vorrücken auf und zeichnete sich überhaupt bei mehreren Anlässen durch Muth und Umsicht so aus, daß in der Relation des Feldmarschall-Lieutenants Marquis Chasteller sein treffliches Verhalten gerühmt wurde. [Thürheim (Andreas Graf). Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1863, Geitler, gr. 8°.) Bd. III: „Die Uhlanen“, S. 159 und 160.] –