BLKÖ:Wilsdorf, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wilperth, Franz
Nächster>>>
Wilsdorf, Ferdinand
Band: 56 (1888), ab Seite: 201. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wilsdorf, Franz|56|201|}}

Wilsdorf, Franz (k. k. Generalmajor, geb. zu Beginn des laufenden Jahrhunderts, gest. 1875). Er trat jung in die kaiserliche Armee bei der Artillerie ein und wurde 1843 Capitänlieutenant im Artillerie-Regimente Beroaldo Nr. 5. In demselben rückte er noch zum Hauptmann vor. 1849 ward er Major im Artillerie-Regimente Nr. 4 und Artilleriechef im 12. Armeecorps. 1850 in gleicher Eigenschaft zum 5. Artillerie-Regimente übersetzt, kam er am 12. November 1851 als Oberstlieutenant in das 2. Artillerie-Regiment. 1860 zum Artillerie-Oberst befördert, rückte er im Jänner dieses Jahres zum Generalmajor vor und wurde als Landes-Artilleriedirector nach Zara in Dalmatien beordert. 1864 trat er in den Ruhestand über, den er anfänglich in Venedig, später in Gratz verlebte. Für sein ausgezeichnetes Verhalten in den Feldzügen 1848 und 1849 erhielt er am 3. October letzteren Jahres das Ritterkreuz des Leopoldordens und im October 1861 den Orden der eisernen Krone dritter Classe. Auch wurde ihm im nämlichen Jahre von Seiner Majestät dem Kaiser das 1854 neu errichtete 8. Artillerie-Regiment verliehen.

Militär-Zeitung. Herausgegeben von Hirtenfeld (Wien, gr. 4°.) 1861, S. 629. – Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichisch-ungarischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, gr. 8°.) Bd. II, S. 372.