BLKÖ:Wimpffen, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wimpffen, Hermann
Band: 56 (1888), ab Seite: 243. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wimpffen, Johann|56|243|}}

26. Johann (Hans) (geb. zu Nürnberg 1418, gest. in Hagenau 1491). Auch einer jener merkwürdigen Menschen des fünfzehnten Jahrhunderts, die noch ihres Biographen harren. Ein Sohn des Nürnberger [244] Patriziers und Senators Friedrich August von Wimpffen Herrn auf Brixenstein, Zabietstein und Ebershausen und Ludovica Theresias geborenen von Wolfskehl, hat er sich durch seine namhaften Ritterzüge und seine Belagerung der Veste Lindbronn im Elsaß im Jahre 1450, ferner aber auch durch seine merkwürdigen Reisen in Frankreich und Italien berühmt gemacht. Bernhard Herzoger in seiner Chronik weiß darüber Näheres zu berichten. Endlich seiner Fahrten über Meer und Land müde, ließ sich Hans Wimpffen in Hagenau in der Nähe von Straßburg nieder und vermälte sich mit Barbara von Rechtenbach, welche ihm den Sohn Johann II. gebar. Eine Nürnberger Pergamenturkunde aus dem Jahre 1444 spricht von dieser Ehe und dem derselben entsprossenen Sohne, und ein auf einem Stadtthurme zu Hagenau angebrachtes Denkmal zeugt von der angesehenen Stellung, die Hans v. Wimpffen daselbst einnahm. –