BLKÖ:Wirkner, Emilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wirkner, Ludwig von
Band: 57 (1889), ab Seite: 115. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wirkner, Emilie|57|115|}}

Ludwig von Wirkner’s Gattin. Wirkner heiratete 1837 die frühere Schauspielerin Emilie Condorussi (geb. um 1800, gest. 1867). Dieselbe ist die ältere Tochter Demeter Condorussi‘s, der zu Anfang des laufenden Jahrhunderts als reicher griechischer Großhändler in Wien lebte, später aber fallirte. In Ant. Redl‘s „Adressenbuch der Handelsgremien u. s. w. für 1824“ erscheint er als k. k. beeideter Waarensensal. Seine beiden Töchter Emilie und Eleonore waren ihrer ungewöhnlichen Schönheit wegen gekannt. Beide gingen zum Theater und wurden, als Director Carl (Bernbrunn) mit seiner Gesellschaft 1825 von München nach Wien übersiedelte, von ihm für das [116] Theater an der Wien engagirt. Emilie, nämlich Wirkner’s Gattin, wird oft mit ihrer Schwester Eleonore verwechselt, da es wenig bekannt ist, daß beide Schwestern der Bühne angehörten, auf welcher nur die eine, nämlich Eleonore, ebenso durch ihre Schönheit, wie ihr Spiel längere Zeit zu den beliebtesten Darstellerinen des Wiener Publicums zählte. Ueber die theatralischen Erfolge Emiliens, späteren Hofräthin Wirkner, ist wenig bekannt. Sie hatte wahrscheinlich als Schauspielerin in einem Provinztheater in angefangen, war dann nach Wien gekommen, wo sie von Carl, der für weibliche Schönheiten ein scharfes Auge besaß, für seine Bühne gewonnen wurde, auf der sie am 4. Juli 1837 mit dem Stücke „Affe und Bräutigam“ ihr Benefice hatte und später, da sie mittlerweile Wirkner’s Frau geworden, nicht mehr erscheint. Director Carl soll ihr zugleich mit ihrem Contract auch sein Herz zu Füßen gelegt haben. Die Frau Hofrath Wirkner lebte in den Sommermonaten gewöhnlich in Baden nächst Wien, wo sie ein glänzendes Haus führte. Ihre vier Töchter verheirateten sich an österreichische Adelige, und zwar: Emilie an einen Ritter von Unkhrechtsberg, Marie (geb. 6. September 1840) an Arthur Freiherrn von Rummerskirch, Adele an Franz Grafen Kuenburg und Julie an einen Herrn von Wojnarowitz, nach dessen Tode die Witwe mit einem Herrn Müller sich vermälte. Die Frau Hofrath Wirkner starb auf Schloß Sitzenberg am 3. November 1867. –