BLKÖ:Wiser, Marian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wieser, Maria Anna
Nächster>>>
Wieser, Peter
Band: 56 (1888), ab Seite: 70. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 121885356, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiser, Marian|56|70|}}

13. Marian Wiser (gest. am 6. Februar 1723). Er trat nach beendeten Gymnasialclassen in das Benedictinerkloster zu St. Veit in Niederbayern. Im Jahre 1673 schickten ihn seine Oberen nach Salzburg, um ihn an der dortigen Hochschule Philosophie und Theologie studiren zu lassen. Dann ging er in sein Kloster zurück und ertheilte daselbst den Novizen Unterricht aus den genannten Fächern. 1685 folgte er einem Rufe als Universitätsprofessor nach Salzburg, wo er aber nur bis 1688 blieb. Er kehrte wieder in sein Kloster St. Veit zurück und wurde zu dessen Prior, 1695 aber zum Abte gewählt, als welcher er durch 28 Jahre waltete. Während seines Salzburger Lehramtes erschien von ihm: „Manipulus quaestionum philosophicarum“ (Salisburgi 1687, 4°.); – „Theses menstruae“ (ib. 1685–1688); – „Instructio novitiorum“ (8°.). [Baader (Clemens Alois). Lexikon verstorbener bayrischer Schriftsteller des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts (Augsburg und Leipzig 1825, Jenisch, gr. 8°.) II. Bandes 2. Theil, S. 236.] –